Donnerstag, 22. August 2013

Die Vor- und Nachteile des Alleinelebens

Ich hab meine eigene Wohnung, ich kann alles so machen wie ich es will. Keine Kompromisse, keine Disskusionen, mein Wille zählt - cooooooooool :)
Ich bin mir noch nicht so ganz schlüssig, ob ich das wirklich gut finde. Ich entdecke zahlreiche Vor- und Nachteile, die es mit sich bringt, mich unbeaufsichtigt zu lassen.

Uneingeschränktes veganes Essen vs. "Was bekommen meine Gäste?"
Meine Frau und Tochter sind Vegetarier, folglich hatten wir immer Milch, Käse etc. im Haus. Ich hab das immer mit Fassung getragen, hin und her gerissen von den Gedanken "Ich finde das fürchterlich" und "Die Beiden dürfen das selbst entscheiden". Natürlich gab es immer mal wieder Disskusionen über die Einkäufe, ich habe etwas penetrant versucht, den Konsum tierischer Lebensmittel in unserem Haushalt auf ein Minimum zu reduzieren (ich hoffe, das war nicht der Trennungsgrund)
In meiner eigenen Wohnung ist das anders. Ich habe keine nicht-veganen Lebensmittel im Haus (zumindest nicht, soweit ich weiß). Das ist ein gutes Gefühl, kein Tierleid in meinen vier Wänden.
Da gibt es nur ein Problem: Ich bekomme gerne Besuch und verbinde das gerne mit einem Essensangebot, dann muss ich nicht alleine essen und ich kann endlich mal wieder ausgiebig kochen. Alle meine Freunde sind Fleischfresser,  teilweise auch fest eingesessen in ihren Essensgewohnheiten. Okay, die machen ne Menge mit mir mit, probieren mein Essen, lernen nach und nach, was ich esse und was nicht. Ich hab tolle Freunde :)
Die meisten von denen sind leidenschaftliche Kaffeetrinker, viele auch (typisch nordeutsch) Teetrinker mit Milch und Kluntje. Ich hab nur leider keine Milch im Haus - natürlich hab ich Alternativen, meist Hafermilch (Soja vertrag ich nur in geringen Mengen), aber die ist nach einer mutigen Kostprobe abgelehnt worden.
Ich trink Kaffee oder Tee eh schwarz, mich stört das nicht...die anderen schon. Jetzt läuft das darauf hinaus, dass die meisten ihre Milch selber mitbringen. Das geht, fühlt sich nur seltsam an...war vorher halt anders...unkomplizierter.

Tierliebe vs. Megaaufwand
Ja, ich habe auch ein Herz für Insekten. Ich mag sie gerne in der freien Natur beobachten, jedoch nicht in meinem Haushalt. Spinnen, Mücken, Fliegen, Käfer, Ameisen etc. sind faszinierende kleine Geschöpfe, jedoch könnte ich ausrasten, wenn ich nachts dieses kleine hohe Ssssssssssssssssss um meine Ohren habe, etwas an der Wand langkrabbelt und sein Zuhause baut oder etwas meine Lebensmittel anfällt. Bitte liebe Kleintiere, bleibt doch draußen!!!
Beide Augen zudrückend habe ich meist meine Frau sich der lieben kleinen Insekten annehmen lassen. Sie saugte Spinnen weg, stellte Köderdosen unter die Schränke (da kann ich sie ja nicht sehen) und das Problem hatte sich gelöst. Das klingt zwar jetzt ziemlich scheinheilig von mir, aber ich konnte damit leben, dass sie das tat. Ich hatte nicht wirklich was damit zu tun, genoß jedoch den Vorteil, kein Viehzeug im Haus zu haben.
Jetzt sehe ich darüber nicht mehr hinweg, ich kümmere mich selber, um die kleinen Krabbler und von denen habe ich gerade Massen als Mitbewohner. Liegt vermutlich daran, dass die Türen während des Umzuges die ganze Zeit offen standen. Zu meinen Mitbewohnern zähle ich mindestens eine Mücke, die mich nachts wachhält, ca. 15 Fliegen und viieeeeellllleeee Spinnen, zwei davon ziemlich groß. Da die allesamt doch ziemlich lästig sind und ihren Mietanteil eh nicht bezahlen, werden sie rausgeschmissen. Natürlich nicht mit Sauger oder ähnlichem. Ich hab mir so ein Lebeninsektenfangding gekauft.

Das funktioniert super, zumindest bei den Spinnen. Die Mücke hab ich noch nicht gefunden und die Fliegen sind eindeutig zu schnell für mich. Das ist bisher der größte Vorteil am Alleineleben - keiner sieht mich, wie ich verzweifelt hinter den Fliegen herjage, um sie einzusammeln. Das ist ein ziemlich nervtötendes Unterfangen, aber ich gebe nicht auf. Nur zwischenzeitig denke ich doch leicht wehmütig daran, dass das alles vorher nicht so kompliziert war...

Freie Gartengestaltung vs. Alles von vorn
Zum Glück gehört zu meiner neuen Wohnung ein Garten. Ich hatte mich schon schmerzlich mit dem Gedanken auseinander gesetzt, eine Wohnung mit kleinen Balkon zu bekommen, was aber ja dann alles anders kam. Mein Garten ist relativ groß, es steht eine Gartenhütte drin und mal abgesehen von verwilderten Sträuchern und einem Steinbeet ist der Garten komplett unbepflanzt. Da kribbelt es mir jetzt schon in den Fingern - GARTENARBEIT. Beete anlegen, Pflanzen aussuchen, Gemüsebeet planen. Ich habe schon tausend Ideen für meinen Garten. Meine Vermieter lassen mir da auch frei Hand, klingt alles super. Bei meinem letzten Garten konnten wir auch frei gestalten, was unheimlich viel Spaß macht, aber auch vieeeel Zeit und Geld kostet. In meinem alten Zuhause hatte sich das wirklich ausgezahlt, riesen Garten mit meinem heißgeliebten Gemüsebeet, Kräuterspirale und zahlreichen Blumenbeeten. Fünf Jahre Arbeit steckten in diesem Garten...und jetzt hab ich nichts mehr davon. Ich liebe es ja im Garten zu wühlen, aber irgendwie graut es mir davor, wieder soviel Arbeit zu investieren...und dann zieh ich in ein paar Jahren aus und lasse wieder alles zurück...
Ach, ich kenn mich, ich werde mir trotzdem einen Garten anlegen. Im Herbst ist eh die beste Zeit, um Stauden einzupflanzen und vielleicht blüht dann nächstes Jahr schon ein bisschen was. Dann wird´s auch neue Gartenfotos geben :)

Eigene Ordnung vs. alleinige Verantwortung
Okay, zwei (bzw. 2 1/2) Leute machen mehr Dreck, als eine Person. Aber wenn zwei Leute das saubermachen, ist das auch weniger Arbeit. Musste erschreckt feststellen, dass der Abwasch, den ich in die Spüle gestellt habe, abends nach der Arbeit immer noch da stand und keiner hat sich seiner angenommen. Jetzt muss ich an sowas alleine denken. Und das schlimmst ist, ich muss alle Haushaltsaufgaben machen. Vorher hatten wir so ne perfekte Aufteilung, ich hasste Fenster putzen und Bügeln, mein Frau hasste es, sich mit Technik auseinander zu setzen - so hatte jeder seinen Aufgabenbereich, perfekt!!! Okay, das sind Kleinigkeiten, aber ich hase Fensterputzen wirklich und ratet mal, was das einzige Manko an meiner wunderschönen Wohnung ist - viiiiieeeeeelllllleeeeeee grrrrooooooooßßßßßßßeeeeee Feeeeeeennnnnssstttteeeeeerrrrr!!!

Essen, was ich mag vs. Singleportionen
Mal abgesehen davon, dass ich vegan esse, eine Allergie gegen Orangen (oder ein Spritzmittel) habe und eine tiefsitzende Abneigung gegen Rosenkohl, esse ich alles unheimlich gerne. Kochen gehört sowieso zu meinen Leidenschaften, ebenso wie Backen. Alleinsein hat den Vorteil, dass ich nicht auf so viele unterschiedliche Geschmäcker Rücksicht nehmen muss, besonders wegen unserer Kleenen war das mit dem Kochen ein Drahtseilakt. Jetzt kann ich kochen, was ich mag *freu* Allerdings habe ich ein großes Problem mit diesen Singleportionen. Ich koche grundsätzlich zu viel für mich allein. Okay, ich habe vorher auch zuviel für uns drei gekocht, aber meine Frau hat´s immer gerne aufgegessen :) An diese Kleinmengen muss ich mich erst noch gewöhnen, besonders wenn ich meine heißgeliebten Quiches machen will...
Oder ich muss mir dauerhaft Freunde zum Essen einquartieren, zumindest oweit die nicht nach dem Essen noch nen Kaffee wollen ;)

Oweh, ich muss noch viel lernen und vieles in meinen Gewohnheiten umstellen....na gut, packen wir es an. Übrigens habe ich während des Schreibens drei Fliegen gefangen und nach draußen begleitet - ich werd besser :)



Kommentare:

  1. Na, das sind doch eine Menge Vorteile, wenn ich mir das so durchlese. Zumindest kann man auch einige Nachteile mit der Zeit ausmerzen, wie z. B. die Portionen. Für mich alleine habe ich ziemlich schnell die richtigen Mengen kochen können, aber seit ich mit meinem Freund zusammen wohne, koche ich auch immer viel zu viel - er issts aber gerne auf ;)
    Sieh's von der positiven Seite: du machst jetzt ganz viele neue Erfahrungen und irgendwann wirst du über deine anfänglichen Bedenken lachen können :)

    Liebe Grüße
    Federchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe - wenn ich alt und grau bin, mein Traumhaus und zig Enkel um mich rum, werde ich wahrscheinlich sehr über meine heutigen Sorgen lachen...kanns kaum erwarten :)

      Löschen
  2. Das hört sich doch nach einem guten Start an. Meine Gäste trinken übrigens geschäumte Mandelmilch oder einfach Espresso ;)

    Was die Portionen angeht: Reste einfach zur Arbeit mitnehmen oder am nächsten Tag verarbeiten. Oder einfrieren für Tage, an denen man zu faul zum kochen ist. Dir fällt bestimmt was ein :)

    AntwortenLöschen
  3. Schön, wieder von dir zu lesen! :)

    Vielleicht schmeckt deinen Gästen eine Sojamilch mit Vanille-Geschmack, oder du probierst es mal mit einer Nussmilch? Vielleicht mögen sie auch eine Gerstenmilch?

    Bezüglich der Reste kann ich auch nur sagen: Einfrieren! Wenn du mal nicht Zeit oder Lust zum Kochen hast, kannst du dir schnell was aufwärmen (Die Quiche zB dann eben schon in Stücken einfrieren).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde das mal ausführlich austesten. Einfrieren ist so ein Problem, war vorher mit nem Gefrierschrank verwöhnt - den behält meine Frau und ich hab nur ein Minifach was für TK-Kräuter und ne Packung Spinat reicht...aber irgendwie arrangiere ich mich da wohl :)

      Löschen
  4. Schön, dass Deine neue Wohnung mit Garten und großen Fenstern ausgestattet ist. Auch wenn es Arbeit macht ;-). Meine Besucher kriegen ihren Kaffee einfach mit aufgeschäumter Nussmilch oder Hafermilch vorgesetzt. Ich sage gar nicht dazu, dass es keine Kuhmilch ist. Den meisten ist das bisher noch gar nicht aufgefallen bzw. haben nichts dazu gesagt :-) (Was ich selber total faszinierend fand ;-)). Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Obwohl die wissen, dass du vegan lebst? Darauf würde mein Besuch niemals reinfallen :) aber ich werds mal versuchen

      Löschen
  5. Hey Müsli, schön das du wieder da bist. Ich hoffe es wird in der nächsten Zeit noch weiter Bergauf gehen *drückdich*
    Sag mal, woher hast du denn das Insekteneinfangdings? Sowas hätte ich auch gerne. Bei Spinnen bekomme ich nämlich auch Schreiattacken.

    LG Nina

    AntwortenLöschen
  6. Ich hab das bei Amazon bestellt (nicht unbedingt korrektes Unternehmen, aber irgendwo mach auch ich Abstriche)- das heißt Snapy :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, danke... gleich abgespeichert. Wird demnächst geordert :)

      Löschen