Sonntag, 8. September 2013

Bosse erzählt...

Ooooohhhhhh, ich hab ganz viel zu erzählen. Aber schenkt mir dazu eure volle Aufmerksamkeit, bitte nicht nebenbei in den Fernseher schauen, Essen kochen, am PC sitzen, im Garten arbeiten, telefonieren oder was Menschen sonst noch so gerne machen. Ich liebe es, die volle Aufmerksamkeit zu haben und wenn ich die nicht bekomme, weiß ich schon, wie ich sie mir hole. Ich versuche erst, meinen Kopf auf deinen Schoß zu legen, wenn du den weg stubst, mache ich mit meiner Pfote weiter. Wenn das auch nicht klappt, lehne ich mich mit meinen ganzen Körper gegen dich. Solltest du dann anfangen zu schimpfen, könnte ich eventuell aufhören...aber nur eventuell. Ich habe schließlich große Kulleraugen und weiß sie zu benutzen ;)
Aber ich bin eigentlich ganz liebenswürdig, von daher hört ihr mir jetzt zu, okay?
Also, wo fang ich an. Hallo erstmal, ich bin Bosse. Ich bin ein Berner-Sennen-Hund, etwas über 5 Jahre alt und ich mag ganz besonders gerne Essen, Kuscheln, Spazieren gehen und Schnee. Ich mag nicht gerne allein sein, Schimpfe, Wasser (buäh nass) und Hitze.
Ich hatte ein gaaaaaaanz schönes Zuhause mit meinen zwei großen Frauchen, einem kleinen Frauchen und drei Miaudingern, die ich allesamt sehr liebte. Draußen war ein großer Garten, wo ich ganz tolle Löcher buddeln konnte, die meine Frauchen dann immer wieder zubuddelten (das war mein Lieblingsspiel). Da liefen auch immer so ganz große Tiere auf der Weide rum mit langen Beinen und manchmal hat sich da ein Mensch, der über meinem Zuhause wohnte, draufgesetzt und wurde dann Spazieren getragen. Diese Tiere mochte ich nicht so gerne...ich hab immer ganz mutig getan und viel gebellt, wenn ich die gesehen hab. Aber oft kamen die dann auf mich zugelaufen und dann hab ich Angst bekommen und bin immer schnell zu Frauchen gelaufen, die mich dann immer ausgelacht hat. Das finde ich ja gemein, ich kann auch nichts dafür, dass ich vor einigen Sachen Angst habe...am meisten fürchte ich mich vor großen Tieren, Wasser, Gewitter und der Dunkelheit. Aber Frauchen beschützt mich da immer ganz gut und dann ist das Alles auch nicht ganz so schlimm.

So, das waren erstmal ein paar Infos zu mir. Jetzt aber das, was ich erzählen wollte. Also es ist folgendes passiert. Vor einiger Zeit ging es meinem Lieblingsfrauchen (die schimpft immer nicht ganz so viel und kuschelt mehr mit mir, als die andere) gar nicht gut. Sie weinte ganz viel, kümmerte sich kaum noch um mich. Hab versucht sie zu trösten, aber das wurde irgendwie nicht besser. Sie hat ein paar Tage lang gaaaaanz viele Sachen in Taschen gepackt, wobei ich mir ja noch nichts gedacht habe. Dann hat sie angefangen, meine Sachen in eine Tasche zu packen und da wusste ich Bescheid - URLAUB!!! Wenn ich Urlaub mache, fährt Frauchen mich immer zu ihren Eltern, da ist das total schön. Die haben einen riesen Garten und weil überall ein Zaun drum ist, muss ich dort auch nicht ganz so viel an der Leine laufen. Und die haben ganz viele Ecken, wo ich supertoll buddeln kann. Und die haben so viele komische Sachen im Garten stehen, die ich immer verstecke und dann suchen die Eltern die ganze Zeit danach. Und die schimpfen nie, da darf ich machen, was ich will. Und die geben mir immer ganz viel zu Fressen. Ich liebe es da.
Also mein Frauchen hat mich dann in´s Auto geladen und immer noch geweint. Mein anderes Frauchen und das kleine Frauchen haben an der Tür gestanden und gewinkt und das kleine Frauchen hat auch geweint....Menschen sind komisch...schließlich machte ich doch Urlaub, dann hätten die doch nicht weinen müssen....das habe ich zu diesem Zeitpunkt nicht verstanden....
Na ja, also ich war dann bei den Eltern und ließ es mir gut gehen. Nach 5 Tagen süßen Lebens wurde ich etwas stutzig, Frauchen könnte so bald auch mal wieder kommen, die hat mich sonst auch nicht so lange hier gelassen. Nach 9 Tagen kam sie dann endlich, hab ich mich gefreut. Zur Begrüßung habe ich für sie Flummi gespielt - dabei springe ich ganz schnell hoch und runter und wedel ganz wild mit meinem Schwanz. Aber Frauchen freute sich garnicht mich zu sehen, sie weinte schon wieder....sie hat mich ausgiebig gebürstet, mit ihrer Mutter gesprochen und dann ist sie wieder gefahren - OHNE MICH!!! Das hat sie noch nie gemacht, dabei hatte ich mich ganz toll benommen, hab sie nicht angesprungen und hab mich auch an unangenehmen Stellen bürsten lassen. Da musste ich auch weinen, hatte ich was falsch gemacht? Sie war einfach weg und kam auch nicht wieder. Ich war so traurig, dass ich ein paar Tage garnicht Fressen konnte. Die Eltern haben versucht mich aufzumuntern und irgendwann ging es mir wieder etwas besser. Aber zwischenzeitig war ich trotzdem ziemlich traurig...so lange weg von Zuhause, ich vermisste meine ganzen Frauchen und auch die Katzen.
Irgendwann wurd mir das zu blöd mit dem Warten auf Frauchen, also habe ich angefangen, mich mit den Eltern auseinander zu setzen. Wir brauchten garnicht lange diskutieren, es wurd denen ziemlich schnell klar, dass ich der Boss bin. In der Rolle fühlte ich mich auch ganz wohl und ich hatte fast schon mein altes Zuhause vergessen. Und dann, nach einer Ewigkeit, kam Frauchen wieder. Schon wieder weinend, aber auch lachend...Weiber!!! Ich war erst etwas skeptisch, was jetzt passieren würde, aber als sie meine Sachen in eine Tasche packte, freute ich mich. Es ging nach Hause, endlich.
Ja und dann passierte ein ganz dolles Ding - wir fuhren garnicht nach Hause. Frauchen ließ mich ganz wo anders raus, dort war ich vorher noch nie. Da hatte ich ja gar keinen Bock drauf...aber Frauchen redete mir gut zu, also trottete ich neben ihr her. Wir sind in einen Garten gegangen und dort durfte ich mir erstmal alles anschauen. Bisschen klein das Ganze, aber zum Rennen reicht es. Dann sind wir in das Haus rein und da war ich ganz verwirrt. Mein Körbchen war da und meine Decke, mein Napf, ein paar Schränke von Frauchen und viele Möbel, die ich nicht kannte. Hab alles genau untersucht...und dann musste ich erstmal mit Frauchen kuscheln, weil die schon wieder weinte...Das würde bestimmt besser werden, wenn wir erstmal wieder zu Hause wären, dachte ich mir. Dann wurde es Abend und Frauchen zog sich andere Sachen an und ging in ein Bett - hääääääää???? Schlafen?? Hier???? Ich wollte doch nach Hause. Ich wollte hier nicht bleiben, ich kannte das hier doch garnicht. Also habe ich gejault und davon ist Frauchen aufgewacht und hat mich getröstet. Schlafen konnte ich die ganze Nacht nicht, das war mir alles ziemlich unheimlich.
Die folgenden Tage wurde es etwas besser, Frauchen war da und so schlecht war das in dem Haus garnicht. Hier gibt es einen großen Wald, wo ich viel Laufen kann. Um den Garten ist ein Zaun, d.h. ich muss dort nicht an die Leine, das finde ich gut. Frauchen kuschelt ganz viel mit mir und wenn sie gerade im Garten Löcher buddelt, wohnen nebenan auch noch zwei Menschen, die mich kuscheln und ganz viele Leckerlis für mich haben :)
Das kleine Frauchen war einen Tag hier, das war total schön, wir haben viel gespielt. Aber Abends kam das andere große Frauchen und hat das kleine Frauchen mitgenommen und mich nicht...und mein Frauchen auch nicht - schade...aber so langsam verstehe ich, dass ich nicht mehr nach Hause komme. Frauchen und ich wohnen jetzt hier, warum weiß ich nicht und was mit den anderen Frauchen ist, weiß ich auch nicht. Ist aber auch egal, weil Frauchen sich ganz toll um mich kümmert. Zwar schimpft sie auch viel, weil ich eigentlich auch gerne wieder Boss wäre, so wie bei den Eltern, aber das will sie nicht :(
Frauchen weint jetzt auch nicht mehr so viel, was mich etwas beruhigt. Stattdessen kuschelt sie ganz viel mit mir - denn das beste an dem Haus hier ist, dass ich jetzt Frauchen für mich ganz alleine hab und ich ihre volle Aufmerksamkeit besitze :)
So, jetzt wisst ihr, wer ich bin und was ich momentan alles so erlebe. Vielleicht melde ich mich hier nochmal und erzähl weiter. Aber jetzt helfe ich Frauchen erstmal im Garten, die buddelt nämlich gerade ein Riesenloch - sie sagt Beet dazu, aber ich glaube, dass sie sich da irrt. Beete kenn ich noch von meinem alten Zuhause, da stehen Blumen drin und da darf man nicht reinpinkeln und auch nicht buddeln. Und in dem Riesenloch sind gar keine Blumen. Also darf ich da rein - mal schauen, wer besser buddelt.

Kommentare:

  1. Ooooooooh <3 Bosse ist aber ein ganz sympathischer Hund :) Und so ein hübscher noch dazu.

    Ich bin mal 2 Jahre mit einem vernachlässigten Hofhund gegangen (fast jeden Tag). Das war auch ein Berner-Senner, ein wunderbarer Hund. Leider wurde er dann eingeschläfert (ob er wirklich musste, wage ich stark zu bezweifeln!), er war da bereits 14 Jahre alt. Ich vermisse ihn heute noch ganz fürchterlich :'(

    Liebe Grüße
    Federchen

    AntwortenLöschen
  2. Hach, die kleine Hundeseele...
    Wunderbar geschrieben, zum Schmunzeln und zum Tränchen wegdrücken.

    Alles Gute

    AntwortenLöschen