Donnerstag, 10. Oktober 2013

Milch macht müde Müsli´s munter

Was fehlt mir als Veganerin? Natürlich nichts. Es wird immer vom Verzicht gesprochen - Verzicht auf Schokolade, Verzicht auf Käse. Verzicht auf Kuchen etc. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich sehr selten Veganismus als Verzicht auf Irgendwas erlebt habe. Okay, ich kann vielleicht nicht mehr diesen herausragenden Apfelkuchen oder den obergenialen Pudding von meiner Oma essen (ich wiederhole mich gerne, meine Oma ist die Beste), aber es gibt unglaublich viele herausragende Apfelkuchen und obergeniale Puddings, die ich stattdessen genießen kann. Ich sehe keinen Verzicht, ich sehe Alternativen und das massenweise.
Kennt ihr das aus eigener Erfahrung, dass ihr eine riesen Menge an Lebensmitteln erst durch euer Vegansein für euch entdeckt habt? Mir ging es mit vielen Gemüsesorten (insbesondere Kohl, Rote Bete, Süßkartoffeln, frischen Spinat) und auch Getreide (Amaranth, Quinoa, Bulgur, Kamut) so. Mein Essen ist bunt geworden und ich liebe es.
Allerdings gab es doch etwas, was ich schmerzlich vermisst habe - Milch. Ich meine nicht die pasteurisierte TetraPak Milch (buäh). Ich meine die Milch, die man vom Hof kriegt, frisch gemolken aus dem Tank gezapft, mit mindestens 6 - 8% Fett, sprich die richtige Kuhmilch.
Ehe jetzt Vorwürfe an mich gerichtet werden, wie ich Milch anpreisen könnte, kommt eine kurze Erklärung dazu: So wie die meisten Menschen in ihrer Kinheit in Bezug auf Fleisch geprägt werden, wurde ich auf Milch geprägt. Mein Vater hat "Milchkühe", ich bin mit Milch aufgewachsen, es war mein Getränk erster Wahl. Ich trank als Kind kein Wasser, wenig Tee oder Saft, in erster Linie gab es Milch.
Ähnlich wie beim Thema Fleisch, hat bei mir jedoch irgendwann der Verstand eingesetzt und ich habe den Konsum abgelehnt. Allerdings hat es bei der Milch wesentlich länger gedauert...
Wieso, weshalb, warum der Konsum von Milch schlecht ist, welche Auswirkungen es auf die Tiere und auch auf uns Menschen hat, muss ich, glaube ich nicht extra erklären. Eine schöne und kurze Erklärung gibt es dazu hier
So, lange Vorrede und kurzer Sinn, Milch hat einen besonderen Stellenwert in meiner

Kindheitserinnerung. Allerdings hat mittlerweile die Erinnerung an das Leben mit den Kühen einen höheren Stellenwert für mich erhalten. Will ich diesen wunderschönen, sensiblen Tieren Leid zuführen? NEIN!!!!

Also wie finde ich eine Alternative zu Milch? Eine Alternative, die mich bei diesem besonderes geprägten "Unlebensmittel", nicht an Verzicht denken lässt.

Mittlerweile gibt es in jedem Supermarkt alternative "Drinks", entweder aus Getreide oder Nüssen hergestellt.
Eine kleine Auflistung:
Sojadrink
Reisdrink
Haferdrink
Dinkeldrink
Hirsedrink
Mandeldrink
Haselnussdrink
Cashewdrink
 ...


Geschmacklich soll es natürlich passen - mal ehrlich, nix von den ganzen Drinks schmeckt nach Milch, aber als Alternative trotzdem sehr lecker.
Die günstigsten Alternativen sind mit Abstand Soja- und Reisdrink, die man auch bei Discountern ab 99 Cent mittlerweile kaufen kann. Ich nehm beides nicht, Reisdrink schmeckt mir nicht und Sojadrink vertrag ich nicht (anscheinend hab ich ne leiche Sojaunverträglichkeit, zudem ist Sojakonsum bedenkenswert, siehe Info hier). Ich hab nach vielem Testen eine Vorliebe für Hafer- und Mandeldrink entwickelt, die allerdings preislich recht hoch liegen (Haferdrink ab 1,69 Euro, Mandeldrink ab 2,49 Euro). Bei dem hohen Drinkverschleiß, der in meiner Küche herrscht (Müsli, Shakes), kam ich zu dem Entschluß, meine Drinks selber herzustellen. 1. spart es ungemein Geld und 2. es spart auch Verpackung.
Hier also zwei Beispiele zur Drinkherstellung

Haferdrink
100g Haferflocken fein
1 Liter Wasser
1 Prise Salz

Alle Zutaten in den TM tun und 1 Minute/Stufe 6 pürieren. Die Flüssigkeit durch ein engmaschiges Sieb (oder sauberes Geschirrtuch) gießen.
Den Haferrest kann man super für Müsli verwenden
Mandeldrink
200g blanchierte Mandeln
1 Liter Wasser
wer mag noch etwas Agavendicksaft zum Süßen

Die Mandeln über Nacht in einer Schale mit Wasser bedecken. Am nächsten Tag das Wasser abgießen und die Mandeln in TM tun. Wasser (möglichst warm) hinzugeben und evt. Agavendicksaft. Das Gemisch 3Min/Stufe 7 pürieren (zeitlich ne Schätzungsangabe, ich stell den TM an, geh eine Rauchen und dann ist fertig :)  )  Die Flüssigkeit durch ein Geschirrtuch gießen, dabei das Tuch jeweils gut ausdrücken, damit die ganze Flüssigkeit raus kommt.  Der Mandelrest (sind ca 170g) lässt sich angeblich zum Backen als Mehlalternative verwenden - ich wollte es ausprobieren, leider ist mir das Zeug nach 2 Tagen geschimmelt :(
Bei beiden Drinks setzt sich ein Rest am Boden ab, einfach vorm Benutzen umrühren. 

Selbst ich als absoluter Milchliebhaber, kann mit diesen Alternativen wunderbar leben. Es ist also der beste Beweis dafür, dass es keine Ausreden gibt, weshalb man weiter Milch konsumieren sollte. Und wem das immer noch nicht reicht, für den hab ich ne kleine Videoempfehlung
Das Klagen der Kühe Teil 1
Das Klagen der Kühe Teil 2

Kommentare:

  1. Hey, endlich mal jemand, der die gleichen Milchvorlieben hat :D Ich bin auch ein Hafermilch/Mandelmilch-Fan :D

    Hafermilch hab ich nur 1x selbst gemacht, aber ich fand die hat ganz anders geschmeckt als die gekaufte (ich hab den Verdacht, sie spalten die Stärke mit Amylase, damit es süßer wird). Mandelmilch mach ich oft selbst, allerdings bin ich beim Filtern zu faul. Ich lass das Zeugs immer drin und da ich es immer zum Müsli es, stört das ganze Schredderzeugs auch nicht. Mir ist es auch immer verschimmelt und das war mir dann irgendwann zu schade.

    AntwortenLöschen
  2. Ich find das zum Wegschmeißen auch zu schade...vielleicht schaffe ich es ja beim nächsten Mal das direkt zum Backen zu verwenden. Die selbstgemachte Hafermilch schmeckt wirklich anders - wieso,weshalb, warum weiß ich nicht. Aber lecker ist trotzdem ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe das auch beides nachgemacht und danach gemischt. Mandel-Hafermilch. ;-) Ich bin begeistert... Die Hafermilch wird dadurch ja auch richtig günstig, die Mandelmilch ist allerdings genauso teuer wie die gekaufte, oder? Zumindest wenn man "faire" Mandeln kauft...
    Ich backe gerade ein Brot mit den Mandelresten. Mal sehen, ob das was wird.

    Liebe Grüße und danke für die Inspiration...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit "Fairen" Mandeln macht das mit Sicherheit keinen Preisunterschied - ich muss gestehen, dass ich einfache Backmandeln nehme, Dadurch ist das natürlich ein enormer Preisunterschied :)

      Löschen
  4. Hey,
    ich habe das Mandelmilch Rezept mal mit Cashews probiert. Es lässt sich zwar nichts absieben, aber dadurch ist das Ganze total lecker dickflüssig und cremig - wie Sahne. Schmeckt total lecker im Kaffee oder in Soßen jnd Desserts...

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin angeregt um die Hafer Milch auszuprobieren. Danke!

    AntwortenLöschen
  6. Antworten
    1. TM = Thermomix. Das ist meine supertolle Küchenmaschine. Viele meiner Rezepte sind auf "thermomixisch" geschrieben, daher oftmals die seltsamen Rezeptbeschreibungen (steht aber auch im Rezepteverzeichnis)

      Löschen