Samstag, 5. Oktober 2013

Zu gut für die Tonne - über die Resteverwertung

Meine Mutter hat mich vor einiger Zeit auf die Aktion "Zu gut für die Tonne" aufmerksam gemacht. Dies ist eine Initiative des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (näherer Info´s hier) Grob zusammen gefasst, geht es darum, wie wir mit Resten in der Küche umgehen können, ohne sie gleich in den Müll zu schmeißen. Oder mit Lebensmitteln, die noch gut, aber einfach nicht mehr so lecker sind (z.B. altes Brot)
Wenn diesbezüglich kein Handlungsbedarf wäre, müssten solche Initiativen nicht in´s Leben gerufen werden - also hab ich mich informiert. Jedes 8. gekaufte Lebensmittel wird in Deutschland weggeschmissen, die Betonung liegt auf "gekauft", d.h. nicht mit eingerechnet sind die Lebensmittel, die schon im Supermarkt entsorgt werden müssen. Zu beiden Bereichen habe ich mir meine Gedanken gemacht:
Haushalt
Warum schmeißen wir so viele Lebensmittel weg? Ich denke, das kann vielfältige Ursachen haben: falsche Lagerung Zuhause und damit schnellere Schimmelbildung, zuviel gekauft, zu hohe Ansprüche an Qualität ("ich will immer frisches Brot"), schlechte Mahlzeitenplanung (Beispiel: für´s Kochen wird ein halber Kohlkopf benötigt, die andere Hälfte wird nicht mehr verwendet). Nicht zu unterschätzen ist mit Sicherheit auch der Umstand, dass wir uns den Überfluss an Lebensmitteln leisten können. Klingt erstmal banal, aber Tatsache ist, dass Lebensmittel in Deutschland (betrifft auch andere EU-Staaten) unheimlich günstig sind. Hab ich etwas zu Essen gekauft und will es dann doch nicht mehr essen oder es ist schlecht geworden, kein Problem, kauf ich was neues. Niemand in  Deutschland, hat er auch noch so wenig Geld, leidet Hunger. Menschen mit sehr wenig Geld (ich meine Existenzminimum) überlegen sich dreimal, ob sie ihre gekauften Produkte jetzt wegschmeißen oder doch noch essen können. Solche Menschen existieren in Deutschland nicht!!! Unser Existenzminimum hat nicht damit zu tun, ob wir morgen uns was zu Essen kaufen können, sondern ob wir in der Lage sind, uns nen neuen Fernseher anschaffen zu können oder den nächsten Urlaub bezahlt bekommen. (Ehe ich mich jetzt zu sehr aus dem Fenster lehne, muss ich dazu sagen, dass ich auf dem Land lebe, wo eh alles etwas behüteter ist. Sollte das Thema "Hunger" in Städten in Deutschland vorkommen, ziehe ich diese Aussage natürlich zurück)
Fazit: Wir werden zu einer Wegwerfgesellschaft, da es uns (zu) gut geht
Supermarkt
In Deutschland werden ca 20 Millionen Tonnen Lebensmittel jedes Jahr weggeschmissen - wahnsinn!!! Gerade bei der Wegwerfdynamik der Supermärkte erkennt man das Problem unserer "Wohlstandsgesellschaft" - sieht ein Produkt (dies trifft insbesondere Frischwaren, wie Obst, Gemüse, Brot) nicht mehr schön aus, wird es nicht gekauft. Haben die Äpfel in der Auslage durch die Lagerung Druckstellen, können diese auch gleich in die "Tonne" gekloppt werden, da kein Kunde sie mehr in die Hand nimmt.
Kennt ihr diese Mega-Supermärkte? Also ich meine die Märkte, die man betritt und die Regale vollgestopft bis an die 4 Meter hohe Decke reichen. Wir haben in Oldenburg ein Famila-Center in der Größenordnung und mir wird jedes Mal schlecht beim Betreten "Wer soll das alles essen?" Auf der anderen Seite der Welt verhungern die Menschen und wir haben die Auswahl zwischen 10 verschiedenen Colaherstellern? Noch besser wird es in der Obstabteilung; dort gibt es helle Weintrauben mit und ohne Kerne aus Italien, Bioweintrauben mit Kernen aus Frankreich, rote Weintrauben mit und ohne Kerne aus Südamerika, oh nochmal Weintrauben aus Afrika. Bananen aus drei verschiedenen Ländern von den Firmen Dole, Chiquita und noch irgendwas, dazu eine Biobananenfirma. Auf meine Anfrage, ob dort auch Fair Trade Bananen verkauft würden, erntete ich ein verständnisloses Kopfschütteln. War auch ne blöde Frage (und dennoch wichtig!!!!), konnte ja schon schließlich zwischen 4 verschiedenen Bananen wählen.
Bei diesem riesen Angebot wundert es doch niemanden mehr, dass viele Bestände in der Tonne landen...und ich entwickel absolutes Verständnis für Menschen, die durch diese Wegwerfgesellschaft ihre Konsequenzen ziehen und containern gehen. Wäre es legal, würde ich mich dafür auch begeistern können.
Auf die Frage, warum haben wir so ein riesen Supermarktangebot gibt es keine eindeutige Antwort - hab lange im Internet gesucht und die Antworten "der Konsum bestimmt das Angebot", "Schuld sind Lebensmittelsubventionen" "Schuld sind konkurierende Firmen" Schuld sind die Banken, die Politik, die Verbraucher,die Firmen, die Globalisierung etc" gestoßen - vermutlich stimmt alles zusammen.

Was hat das für Folgen:
Lebensmittelproduktion verbraucht Ressourcen, insbesondere Wasser (700 Liter für 1 Kilo Äpfel, für ein Kilo Käse 5000 Liter Wasser, für ein Kilo Rindfleisch 15.000 Liter Wasser). Es wird Energie für den Transport benötigt, Ackerböden, Dünger etc. Nun haben wir die Ressourcen genutzt, Lebensmittel produziert und schmeißen diese dann weg - Folge ist weitere Ressourcenaufwendung für Abtransport und Entsorgung. D.h. viele Ressourcen für nix verbraucht.
Zudem ist der moralische Aspekt von besonderer Bedeutung - fast 100.000 Menschen sterben täglich an den Folgen von Hunger. Aber was interessiert mich das Leid Anderer, wenn mein Brot doch schon etwas trocken ist und ich lieber neues möchte?

Die Lösung des Dilemmas
Eigentlich ganz einfach: schau dir deinen Konsum an, plane deinen Einkauf, der Verbraucher hat viel in der Hand. Überleg dir, was du kochen willst und wieviel du wirklich dafür brauchst. Informier dich über Lagerungsmöglichkeiten von frischen Lebensmitteln. Mach Resteküche.
Mir gelingt es nahezu komplett ohne sinnloses Wegwerfen zu leben. Bis auf Obst und Gemüse hab ich wenig schnell verderbliche Lebensmittel im Haus. Altes Brot schmeckt immer noch getoastet, wenns bereits hart ist, macht mir der Thermomix Paniermehl draus. Bevor Aufstriche schlecht werden, dienen sie mir als Würzmittel beim Kochen, Obst kauf ich nur nach Bedarf, Gemüsereste kommen bei mir häufig vor, daher gibt es einmal in der Woche nen Eintopf :)
Beispiel für nen Resteeintopf

Kartoffel-Sellerie-Suppe mit Topping oder "Wie werd ich meine Reste los?"
4 kleine Kartoffeln
1 kleiner Kopf Sellerie
2 Knoblauchzehen
etwas Öl
500ml Wasser
Brühe, Salz, Pfeffer, Majoran
ca. 100g Räuchertofu
1 El Mandelmus
Salz, Pfeffer

Knoblauch in TM tun und 5Sek/Stufe 5 zerkleinern. Öl hinzugeben und 2Min/Varoma/Stufe 1 andünsten. Kartoffeln und Sellerie schälen, in Stücken in TM geben und 5Sek/STufe5 zerkleinern.Wasser, Brühe, Salz, Pfeffer und viiieeeeelllll Majoran hinzutun und das ganze 15Min/100Grad/Stufe 1 kochen. In der Zeit den Räuchertofu mit ner Gabel zekleinern und in ner Pfanne mit etwas Öl braten. Das Mandelmus mit nem Schuß Wasser verrühren mit Salz und Pfeffer würzen. Wenn die Suppe fertig ist, das ganze 30Sek/Stufe 6 pürieren. Suppe in ne Schüssel, Topping darauf verteilen und schmecken lassen :)

Doppelten Effekt zeigt auch meine Neigung für Fair Trade und Bio-Lebensmittel
1. kauf ich nicht so viel ein, da das nun mal teurer ist und ich mir vorher gut überlege, ob ich das wirklich esse.
2. Seh ich konkret die Notwendigkeit zur Resteverwertung, da die Lebensmittel mal viel Geld gekostet haben
3. Ich tue was Gutes für meine Mitmenschen und die Umwelt ;)

Kommentare:

  1. Ein sehr guter und wichtiger Beitrag! Hab mir gleich mal die HP angeschaut.

    Mein einziges Laster in der Richtung ist altes Brot. Ich weiß einfach nicht, was ich damit machen soll. Brotsalat klingt irgendwie nicht so lecker :/ Frier die Scheiben immer ein, damit man sie bei Bedard toasten kann, aber bald passt nichts mehr ins Gefrierfach ... Blööööööd. Ich hätte da einen Vorschlag an dich :) Du machst mal Brotwochen und zeigst jede Woche 1 - 2 Rezepte für altes Brot. Ha, gute Idee, nicht wahr? ;)

    Liebe Grüße
    Federchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, keine schlechte Idee :) Bin ja ein Freund von Paniermehl machen, aber du hast schon recht, irgendwann hat man einfach genug davon. Meine Mutter hat früher häufiger Brotauflauf gemacht - das war dann mit Milch und Eiern... ich schau mal, ob sich das veganisieren lässt und werde berichten ;)

      Löschen