Dienstag, 26. November 2013

Müsli´s Jubiläum

100 Blogeinträge *yeeaaaaaaahhhhhh*
Okay, dafür dass ich im März mit dem Bloggen begonnen habe, ist das schon ne ganze Menge. Ich habe halt ein großes Mitteilungsbedürfnis ;)
Anlässlich meines kleinen Jubiläums widme ich diesen Beitrag meiner absoluten Lieblingsspeise: Müsli
Ich liebe Müsli in jeglicher Form; ob einfach, mit Früchten, Nüssen, Schokolade, mit Knusper, gekauft, selbstgemixt, roh, gekocht, als Riegel, im Nachtisch, als Brötchen, Törtchen und was es sonst noch so gibt. Meine exzessive Vorliebe hat mir bereits in meiner Pubertät den Spitznamen "Müsli" eingebracht. 
Eine Schale voll mit Müsli gehört für mich fast immer zum Frühstück, am liebsten selbstgemixt.
 

Mein Morgenmüsli setzt sich ungefähr wie folgt zusammen

Müsli´s Müsli
4 El Haferflocken
4 El Dinkelflakes
2 El gepopptes Amaranth
4 El Nüsse (nach Lust und Laune Mandeln, Walnüsse, Cashews, Paranüsse)
Cranberries
Obst
Haferdrink oder Sojajoghurt (letzteres mit etwas Agavendicksaft vermischt)
optional: Leinsamen, Chiasamen, sonstiges Trockenobst

Alles durchmischen - fertig



Wie und Was genau zusammen gemischt wird, hängt ganz von meiner jeweiligen Stimmung ab.
Ich teste jedoch auch mit Vorliebe Müslirezepte. Egal wie, hauptsache Müsli. Müsli ist der perfekte Start in den Tag, Müsli ist Lebenselixier, Müsli macht stark und gut aussehend. Ich liebe Müsli, werde Müsli heiraten und mit Müsli mein Leben verbringen bis mir Müsli mit in den Sarg gelegt wird. Ein Tag ohne Müsli ist ein vergeudeter Tag. Ein Müsli am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen. Müsli verleiht der Seele Flügel. All you need is Müsli.


Das Schöne am Müsli ist, dass es so vielfältig ist. Ich treffe immer wieder auf Menschen, die behaupten, dass Müsli nicht schmecke. Dabei ist das mit den ganzen Variationsmöglichkeiten unmöglich. Ich kann Müsli in unterschiedlichen Formen kaufen (einfach, mit Obst, Nüssen, Schokolade, Crunshy), ich kann es selber mischen mit Allem, was ich mag.
 





Beim Gesundheitswert muss man aufpassen. Erstmal festzuhalten ist: MÜSLI IST GESUND!!! Allerdings nur in der Fassung, wie es von Herrn Bircher-Benner mal gedacht war ("Bircher-Müsli"), sprich eine Mischung aus Getreideflocken, Kleie, Nüssen, Früchten - super PowerUp für den Tag. Die meisten Fertigmüslis aus dem Regal enthalten unheimlich viel Zucker (Schoko-, Crunshmüslis) und sind damit nicht unbedingt was für ernährungsbewusste Mitmenschen.
Kaufmüslis sind mir schlichtweg zu süß oder sie enthalten zu wenig zum "Beißen", von da her liebe ich meinen Eigenmix.

So und zum Abschluss meine Lobgesangs ein selbst entworfenes Gedicht ("Reim dich oder ich fress dich")

Ode an Müsli
Müsli, nur du allein
sollst mein Herzallerliebstes sein
ich esse dich fast jeden Tag
weil ich dich so gerne mag
du gibst mir Kraft in Morgenstund
du hältst mit fit, machst mich gesund 
und scheide ich ab aus diesem Leben
soll man dich zu mir ins Grab mit legen :)




Sonntag, 24. November 2013

Meine gute Laune ging winkend an mir vorbei...

Hab mich verzählt, nicht der letzte, sondern dieser Beitrag ist mein 99. Blogeintrag.
Da ich die ganze Woche urlaubstechnisch unterwegs war und mich fast komplett aus Facebook und Co. ferngehalten habe, fällt die Wochenzusammenfassung diese Woche aus.
Statt dessen brauche ich mal Beistand....
Ich hab ein paar sehr schöne Tage in Köln gehabt *schmacht*, viele gute Gespräche, viele bleibende Eindrücke - perfekter Urlaub. Was ich besonders genossen habe, war der Abstand zu diesen ganzen Schreckensnachrichten in Communitys, Demonstrationsaufrufen, Schlachthofthemen, Singledasein etc. Jetzt bin ich allerdings wieder zu Hause und diese ganzen Themen holen mich irgendwie wieder ein. Hier mal eine kleine Zusammenfassung der Eindrücke der letzten Tage
1. Schlachthof Ahlhorn - der Kampf geht weiter. Da die Bürgerbefragung gegen den geplanten Neubau ausging und die Gemeinde somit das Bauvorhaben abgelehnt hat, wurde der Herr Kreyenborg ganz schlau und plant sich nun im Gewerbegebiet anzusiedeln. Da dieses eventuelle Bauvorhaben nicht genehmigungspflichtig durch die Gemeinde ist (im Gewerbegebiet gibt es einen Privatbetreiber), sieht es so aus, dass der Schlachtbetrieb doch nach Ahlhorn kommt. Ein derber Rückschlag, aber aufgeben werden wir nicht. Es macht mich nur unheimlich wütend, dass sich so ein sch**** Unternehmer über den Anwohnerwillen so einfach hinwegsetzen kann.
Hier ein Artikel dazu aus der Kreiszeitung
2. CDU - ich war entsetzt!!!! Letzten Montag war ich wegen des Themas "Schlachtanlage Ahlhorn" bei der Ratssitzung der Gemeinde Großenkneten. Ich bin offiziell keine Bürgerin der Gemeinde mehr, aber trotzdem wollte ich dabei sein. Neben der Information aus Punkt 1. ging es auch um Bebauungspläne von Windkraftanlagen in der Gemeinde. Bevor ich jetzt versuche, den kompletten Inhalt wiederzugeben und dabei evt. irgendwelche Falschaussagen tätige (versteh diese theoretischen Hintergründe nicht immer 100%ig), komme ich kurz auf den Punkt, der mich aufgeregt hat: Es ging darum, inwieweit sich landwirtschaftlich genutzte Ställe (Tierhaltung) in dem Gebiet der Windkraftanlagen ansiedeln dürfen. SPD und KA wollte den Zusatz im Bebauungsplan, dass keine gewerblichen Ställe dort ansiedeln dürfen, nur landwirtschaftliche. Besonders unter dem Aspekt, dass die Schlachthofgeschichte deutschlandweit Wellen geschlagen hat, macht dieser Zusatz Sinn. Die Gemeinde kann nicht eine Schlachtanlage ablehnen, im Gegenzug jedoch der Agrarindustrie Tür und Tor zur Ansiedlung in der Gemeinde öffnen. Die CDU hat es geschafft, diesen Antrag zu stoppen...warum??? Es legt sich einem der Verdacht nahe, dass die CDU mehr wert auf ihre "Freunde" in der Industrie legt, als auf ihre Bürger (das ist eine persönliche Vermutung von mir)

3. Am Donnerstag bin ich von Köln zu meiner Mutter gefahren, weil mein Hund dort im Urlaub war. Da ich mich momentan in nem unschönen Liebeswirrwarr befinde (könnte ja theoretisch auch alles etwas unkomplizierter sein), kochte ich etwas über, als meine Mutter mir dazu zwei Aussagen vor den Kopf knallte "Du könntest es ja auch nochmal mit Männern versuchen." und "Vielleicht würdest du ja auch eher jemanden kennen lernen, wenn du nicht ganz so speziell in deinen Ansichten wärst, so mit vegan und Demonstrationen und so" - Dankeschön, so etwas baut mich ungemein auf. Wenn darin die Lösung verborgen liegt (Hetero werden und meinen Überzeugungen untreu werden), dann bleib ich lieber Single!!!

4. Samstag sind wir in mein Heimatdorf zum Friedhof gefahren um Grabpflege zu betreiben. Wir fuhren auf den Parkplatz und trafen auf eine Treibjagdgesellschaft, die sich um ein kleines Wäldchen versammelt hatte. Man hörte Schüsse, sah Reh aus dem Wäldchen flüchten, Hunde hinterher jagen, Jäger mit Klapperstöcken um das Wild aufzuscheuchen. Nach der dritten Schusssalve erklang das Jagdhorn - getroffen....ich hab mich so aufgeregt über das Szenario, bekam so eine unermessliche Wut über diese hirnrissige Veranstaltung. Und dann hörte ich meinen Vater nach seinem Hund rufen...natürlich war er auch einer der Jäger...wie gerne hätte ich diese Situation einfach nicht erlebt...in doppelter Hinsicht. Ist es verwerflich, dass ich ihn nicht begrüßen konnte/ wollte und mich in meinem Auto verschanzt habe?
5. Da war ich auf Anti-Jagd-Veranstaltungen und Anti-Pelz-Veranstaltungen, bin voll in der Thematik drin und stolpere dann über die momentanen Trends für Weihnachten auf nem kleinen Basar: Kränze mit Fellbesatz und Kerzenständern aus Geweih. Wer kauft so was? Leider genug Menschen....
Weihnachten das Fest der Menschenliebe und des Tierleides....




So und jetzt brauch ich dringend Unterstützung, weil durch diesen ganzen Mist meine Laune auf nen absoluten Tiefpunkt gesunken ist. Kennt jemand nen guten Witz oder weiß mir irgend etwas Aufbauendes mitzuteilen?



Montag, 18. November 2013

Wochenzusammenfassung 46. Kalenderwoche 2013

Da hab ich schon Urlaub und schaffe es, noch mehr um die Ohren zu haben, als wenn ich arbeiten würde. Aber natürlich sind das sehr viel schönere Sachen - positiver Stress.
Ich leg gerade etwas Communitiy-Pause ein, weil mir da gerade nicht der Sinn nach steht. Von daher ist meine Sammlung diese Woche relativ kurz.

Artikel
Palmölcheck 2013 - für alle, die so wie ich möglichst palmölfrei konsumieren wollen

Vegane Kinderernährung - ist zwar noch kein Thema, aber dennoch denke ich da von Zeit zu Zeit drüber nach

Geschlechter im deutschen Recht - geht um eine Personengruppe, um die ich mir noch nie Gedanken gemacht habe - Gleichberechtigung für Alle!!!

St. Martin, Zigeunerschnitzel und Grüß Gott - ich kann die Diskussion über das Thema ja verstehen, aber ich denke, wichtiger als eine Bezeichnung sind die Werte, die durch solche Feste vermittelt werden. Ich mag St. Martin, auch wenn ich mich nicht als Christ bezeichne.

Videos
Proof that animals have souls - etwas zum schmunzeln und vor allem für die Leute, die noch vehement behaupten, Tiere hätten keine Seele

Schwarz wie Milch - Kurzfilm über die Medienmanipulation, sehr empfehlenswert

Bilder

















Petition
Spanischer Stierkampf ist kein Weltkulturerbe - bitte unterzeichen

Was mich sonst noch bewegt
Oh mich bewegen viele Sachen:
1. Schlachtfabrikenkampf geht weiter - die Ahlhorn-Geschichte ist noch nicht beendet, ich weiß noch nicht so ganz, ob und wie genau diese Probleme aussehen. Aber klar ist, dass die Industrie immer Nischen findet, um noch mehr Geld zu verdienen. Heute erstmal Sitzung im Rathaus Großenkneten, danach bin ich schauer
2. Ich denke gerade über ein Ernährungsprojekt im Sinne von "Anständig essen" von Karen Duve nach. Muss aber vorher noch einige Informationen sammeln.
3. FRAUEN!!! (ohne Erklärung)
4. Dies ist mein 99. Blogeintrag. Ich hab im März erst angefangen...ich glaub ich hab ein kleines Schreibproblem (*grins*)
5. Ich fahr morgen wieder zu meiner großen Liebe KÖLN :)
 
Rezept der Woche
Ui ich hab mehrere. Hatte ja mal wieder Besuch und bin dem Kochwahn verfallen



Tomaten-Rucola-Röllchen 
2 Wraps 
1 Packung “Wie Frischkäse” Kräuter (gibt es in größeren Reformhäusern im Kühlregal))
1 Glas getrocknete eingelegte Tomaten
1 Bund Rucola

Das Wrap zuerst mit dem veganen Kräuter-Frischkäse bestreichen. Die Tomaten aus dem Glas holen und etwas abtropfen lassen. Anschließend sowohl Tomaten, als auch Rucola auf dem Wrap gleichmäßig verteilen.
Das Wrap feste zusammenrollen und anschließend in gleichmäßige Scheiben schneiden. Auf einer Platte anrichten.


Pizzamuffins

250g Mehl  
2 EL Sojamehl (gibt es im Reformhaus oder Biosupermärkten)
3 TL Backpulver 
3 TL frisches gehacktes Basilikum (zur Not geht auch Tiefgefrorenes)
1/2 TL Paprikapulver- 1 TL Salz 
2 EL Olivenöl 
ca. 250ml Sojadrink (gibt es in fast jedem Supermarkt) 
1 Tomate, fein gewürfelt
12 schwarze Oliven, gehackt 
1 Pk. gewürzten Tofu (z.B. Tofu “Rosso” von Taifun, “Pizza Pizza Bratfilets” von Taifun, oder Räuchertofu- schaut mal, was der Supermarkt so hergibt :)  ), gewürfelt 
etwas Wilmursburger Pizzaschmelz zum Überbacken

Mehl, Sojamehl, Backpulver, Basilikum, Paprikapulver, Salz, Öl in TM tun und 2Min/Teigstufe verkneten. Tomatenwürfel, gehackte Oliven und Tofuwürfel dazugeben und weitere 2Min/Teigstufe verkneten. Den Teig in Muffinförmchen (ggf. zusätzlich in ein Muffinblech) füllen und mit etwas Wilmersburger Pizzaschmelz bestreuen. Bei 180 °C auf mittlerer Schiene 20-25min backen.

Rechts Tomatenröllchen und Pizzamuffins, links Nudelsalat (Rezept hier) und Brownie´s vom Bauckhof

 Ich verschwinde jetzt in den Urlaub (mal wieder *grins*) Wünsch euch eine gute Woche

Donnerstag, 14. November 2013

Über die Homophobie


"Das schlimmste an Homophobie ist, dass Menschen dafür gehasst werden, dass sie andere Menschen lieben."

 

Die letzten Wochen war ich gedanklich vollgepropft mit der Schlachthofgeschichte in Ahlhorn. Dennoch las ich immer wieder am Rande über die momentane Situation von Homosexuellen in Russland. Ich hab mich dadurch mittlerweile etwas in das Thema "Homophobie" eingelesen mit erschreckenden Erkenntnissen.
Erstmal zu Russland: Im Juni 2013 wurde ein Gesetz verabschiedet zum Verbot von Homosexuellenpropaganda. Russland ist ohnehin bekannt für seine homophoben Strukturen, jedoch schafft dieses Gesetz eine unerträgliche Situation; das öffentliche Ausleben der Homosexualität (dazu gehört auch schon Händchenhalten) ist gefährlich geworden, öffentliche Pro-Homo-Aussagen rufen Schlägertrupps auf den Plan. Dadurch geraten Homosexuelle massiv in´s Visier von homophoben Radikalisten. Mittlerweile wimmelt es im Internet an Videos von Misshandlungen Homosexueller - den Tätern ist Straffreiheit gewiss, da der Tatgrund "Homophobie" als gerechtfertigt angesehen wird.
Artikel zu dem Thema
Erschreckend finde ich hier, dass dieses Gesetz neu ist; Russland manifestiert den Menschenhass in der Gesellschaft und schafft immer mehr totalitäre Strukturen. Vor ca. 70 Jahren gab es diese Entwicklung schon mal, insbesondere in Deutschland - da kommen mir böse Vorahnungen.
gegen die olympischen Winterspiele in Russland

Homophobie ist ein sehr altes Phänomen und weltweit stark verbreitet. In vielen (vorwiegend) islamischen Länder steht auf Homosexualität immer noch die Todesstrafe, zahlreiche Länder haben Straffreiheit für Misshandlungen von schwulen und lesbischen Menschen, so wird z.B. in einigen Afrikanischen Ländern gerne auf die Methode der "korrigierenden Vergewaltigung" zurück gegriffen. Zum Glück lebe ich in Deutschland, oder?
In Deutschland oder allgemein in den westlichen Industriestaaten sollten man meinen, dass die Situation für homosexuell lebende Menschen deutlich besser ist. Viele Staaten haben das "Ehe-Recht" (oder das Recht zur Eintragung einer Lebenspartnerschaft), offiziell ist die Diskriminierung Homosexueller untersagt. Aber bedeutet dies zeitgleich, dass es keine Diskriminierung und damit keine Ablehnung Homosexueller gibt?

Okay, ich will mich nicht beschweren, es hat sich ne Menge in den letzten Jahren bzgl. der Gleichstellung getan. Seit 1990 ist Homosexualität offiziell keine Erkrankung mehr, seit 2001 dürfen wir in Deutschland so etwas wie eine Ehe schließen und neuerdings gilt auch das Ehegattensplitting für uns. Dennoch finden sich immer wieder Beispiele von Diskriminierung und damit Ausdruck von Homophobie in unserer Gesellschaft, sei es in der Schule, Beruf, Familie oder im Umgang mit den Mitmenschen. Das haben auch bereits die Medien erkannt
Artikel aus der TAZ
Artikel von N24
Ich habe mich gefragt, in wie weit das Thema mit mir zu tun hat. Ich fühle mich nicht diskriminiert, für mich steht Gaypride in vorderster Front. Ich bin stolz darauf unter dem Regenbogen zu tanzen. Aber die Beschäftigung mit dem Thema hat mich nachdenklich gemacht und ich habe überlegt, ob ich auch "Opfer" von Homophobie bin und das nicht mal merke. Nach vielen Überlegungen stellte ich fest, dass mir ständig Homophobie begegnet, ich diese nur nicht als solche wahrnehme.
1. Schimpfwörter - "schwule Sau", "Schwuchtel", "Kampflesbe" sind absolut etabliert in unserem Sprachgebrauch und besonders beliebt unter Jugendlichen. Ist es eine Beleidigung homosexuell zu sein?
2. Outing - mir fiel mein Outing schon schwer. Allerdings habe ich erst spät (mit 21 Jahren) realisiert, dass ich lesbisch bin. Ich kenne viele Menschen, die ihr Coming-Out noch später durchlebten. Die meisten Menschen flüchten sich zunächst in heterosexuelle Beziehungen (hab ich auch getan), aus Angst nicht "normal" zu sein, Ablehnung zu erfahren etc. Diese Angst ist nicht unbegründet und ein Anzeichen dafür, wie stark Homophobie in unseren Gesellschaftsstrukturen vorhanden ist. Ich habe nach wie vor Schwierigkeiten, mich offen als homosexuell zu outen, besonders, wenn ich neue Menschen kennen lerne. Klar, in erster Linie ist das auch nicht sonderlich nennenswert, allerdings ärgere ich mich immer wieder über mich selbst, wenn mich Menschen auf meinen Mann/Freund ansprechen und ich nicht einfach sagen kann, dass ich keinen Mann, sondern eine Frau habe.
3. Belästigung - haben lesbische Frauen eine besondere Anziehungskraft auf Männer? Definitiv! Ich hab irgendwann aufgehört zu zählen wie viele Männer versucht haben, mich umzupolen. Meist nehm ich das mit Humor, aber irgendwie macht mich das auch etwas wütend. Lesbisch bedeutet, dass ich Frauen liebe und nicht, dass ich darauf warte, dass mir ein "richtiger Kerl" begegnet!!!
4. Diskriminierung im Beruf - ich hab es nur ein mal versucht, mich bei der Caritas (katholischer Arbeitgeber) zu bewerben. Leider kannten mich einige Mitarbeiter aus der Einrichtung bereits und wussten um meine Orientierung. Homosexualität war kein offizieller Ausschließungsgrund, allerdings bekam ich meine Bewerbung trotz sonstiger freier Stellen zurück. Da ich einen super Examen und sehr gute Arbeitszeugnisse habe, konnte die Ablehnung definitiv nicht mit meiner mangelnden Qualifikation zusammen hängen.
5. Ablehnung im Umfeld - Es ist nicht sonderlich toleriert, sich abfällig über Homosexuelle zu äußern. Was jedoch toleriert ist, ist das "Darüber lustig machen". In meiner Ausbildung gab es mehrere Frauen, die in Humor verpackte Ablehnungen mir entgegen schleuderten "Mit der arbeite ich nicht zusammen, die gräbt mich nur an", "Du hast doch nur perverse Träume von mir" etc. Es gibt aber auch diese kleinen, feinen, dämlichen Bemerkungen/Fragen am Rande, die immer wieder aufzeigen, dass wir Homosexuellen als Sonderlinge gelten und wenig toleriert werden "Du bist lesbisch? Cool", "Wer ist denn bei euch die Frau und wer der Mann?", "Ich hab nix gegen Homosexuelle", "Wie funktioniert das denn bei euch im Bett?"
6. Ablehnung in der Politik - ganz ehrlich, ich habe nichts verbrochen, bin gesund, habe ein gutes Einkommen, bin liebevoll und intelligent (genug Eigenlob). Wieso wird es mir so schwer gemacht, Kinder zu bekommen? Wieso habe ich die gleichen Pflichten, aber nicht die gleichen Rechte, wie Heterosexuelle. Wieso muss ich für meine Gleichberechtigung immer noch kämpfen? Weil ich Frauen liebe? Die meisten Männer lieben auch Frauen und werden nicht benachteiligt. Wo ist der Unterschied?

Das sind nur ein paar Beispiele aus meinem Leben. Alles nicht dramatisch, aber ich habe so etwas auch nie als sonderlich belastend empfunden. Ich bin erwachsen und weiß mich bei Anfeindungen entsprechend zu wehren. Was ist jedoch mit Jugendlichen, die sich in der Schule outen? Was ist mit Menschen, die sich in eine Ehe begeben und Kinder bekommen, weil sie lieber den "Schein wahren wollen? Was ist mit den Menschen, in deren Familien Homosexualität abgelehnt wird (da hatte ich ziemliches Glück mit meiner Familie)?


Am 17. Mai eines jeden Jahres ist der internationale Tag gegen Homophobie.  Brauchen wir so einen Tag? Definitiv!!! Die gesellschaftlichen Entwicklungen werden nicht besser für uns, sondern in vielerlei Hinsicht schlechter. Die Angst vor "Andersartigkeit" wächst in den Menschen. Und so lange, wie in den Köpfen der Menschen immer noch die Wahrnehmung vorherrscht, dass wir Homosexuellen "seltsam" sind, geschweige denn "krank" oder "weniger wert", dass wir weniger Rechte haben sollten oder unsere Liebe nicht öffentlich machen sollten, so lange wie unsere Kinder ausgegrenzt und wir belächelt werden, so lange manche Menschen immer noch glauben, dass sie mehr wert wären irgend ein anderer Mensch, so lange muss der Kampf gegen Homophobie  weitergehen.Nicht nur an einem Tag, sondern jeden Tag. Wir wollen keine Sonderbehandlung, sondern Gleichberechtigung. Nicht wir sind seltsam, sondern die Menschen, die "Liebe" als "Krankheit" ansehen.


Mir fällt gerade auf, dass diese ganzen Themen, mit denen ich mich befasse (Homosexualität, Veganismus, Nachhaltigkeit etc.) zusammen hängen. Es geht immer um Unterdrückung und Missachtung von Lebewesen. Ist es das, worauf sich unsere Menschlichkeit aufbaut?
So, genug Plädoyer :)
Ach übrigens schließe ich natürlich die Bisexuellen und Transgender in meine Überlegungen mit ein, hab die aber jetzt aufgrund des Schreibaufwandes nicht bei jedem Satz extra mit aufgeführt ;)
Aber zum Abschluss muss ich mit euch noch zwei Videos teilen, die ich in letzter Zeit passend zum Thema entdeckt habe (bzw. nen Tipp bekommen habe)
1. Zach Wahls bei Ellen De Generes: Der Sohn eines lesbischen Pärchens setzt sich für die Homo-Ehe ein . Absolut bewegend
2. Lied "Same Love" von Macklemore

Übersetzung:
Als ich in der 3. Klasse war
dachte ich, dass ich schwul wäre
Weil ich malen konnte, mein Onkel war es
Und ich hielt mein Zimmer aufgeräumt
Ich erzählte es meiner Mutter, mit tränenüberströmten Gesicht
Sie meinte, Ben du hast Mädchen schon vor dem Kindergarten geliebt
sie bestätigte mich yeah
und ich glaube sie hatte irgendwie Recht, nicht wahr
Ein Bündel Klischeevorstellungen in meinem Kopf
Ich erinnere mich daran Matheaufgaben gemacht zu haben
yeah, um zu beweisen, dass ich etwas gut konnte
Eine vorgefasste Idee davon, was es alles bedeutete
Für alle die das gleiche Geschlecht mögen die passenden Eigenschaften
Die rechtsradikalen Konservativen glauben, dass es eine Entscheidung ist
und du durch eine religiöse Behandlung geheilt werden kannst
Menschengemacht, Neuverdrahtung einer Neigung
und sie spielen Gott
Ahh nah, jetzt geht's los
Das tapfere Amerika
fürchtet immer noch, was wir nicht kennen
Und dass Gott all seine Kinder liebt, wurde irgendwie vergessen
aber wir zitieren ein Buch,
dass vor 3500 Jahren geschrieben wurde
das ich nicht kenne
Und ich kann mich nicht ändern
Selbst wenn ich es probieren würde
Selbst wenn ich es wollte
Und ich kann micht nicht ändern
Selbst wenn ich es probieren würde
Selbst wenn ich es wollte
Meine Liebe, meine Liebe, meine Liebe
Sie hält mich warm
Sie hält mich warm
Sie hält mich warm
Sie hält mich warm
Wenn ich schwul wäre
Würde ich denken hip-hop hasst mich
Hast du kürzlich die YouTube Kommentare gelesen
"Mann ist das schwul"
Wird zum Alltag
Wir sind so gefühllos geworden über das, was wir sagen
Unsere Kultur aus Unterdrückung gegründet
Dennoch akkzeptieren wir sie nicht
Nennen uns gegenseitig Schwuchtel
hinter dem Schlüssel einer Pinnwand
Ein Wort, dessen Wurzeln im Hass liegen
Dennoch ignoriert es unser Genre
Schwul ist gleichgesetzt mit minderwertig
Es ist derselbe Hass, der Kriege der Religionen veranlasst hat
Geschlecht und Hautfarbe
Das Aussehen unserer Pigmente
Derselbe Kampf, der Menschen zu Streiks und Besetzungen führt
Menschenrechte für Jeden
Es gibt keinen Unterschied
Leb weiter! Und sei du selbst!
Als ich in der Kirche war
erzählten sie mir etwas anderes
Wenn du Hass im Gottesdienst predigst
sind diese Worte nicht gesalbt
Und das Heilige Wasser
in das du eindringst
ist dann vergiftet
Wenn jeder Andere
es bequemer findet
stumm zu bleiben,
als für Menschen zu kämpfen
deren Rechte gestohlen wurden
Ich mag zwar nicht so sein
aber das ist unwichtig
Keine Freiheit bis wir gleich sind
Verdammt richtig, ich unterstütze es
Ich kenne es nicht
Und ich kann mich nicht ändern
Selbst wenn ich es probieren würde
Selbst wenn ich es wollte
Und ich kann micht nicht ändern
Selbst wenn ich es probieren würde
Selbst wenn ich es wollte
Meine Liebe, meine Liebe, meine Liebe
Sie hält mich warm
Sie hält mich warm
Sie hält mich warm
Sie hält mich warm
Wir drücken Start
drück nicht Pause
Fortschritt, geh weiter
mit einem Schleier über unseren Augen
Wir drehen der Ursache den Rücken zu
bis zu dem Tag,
an dem meine Onkel gesetzlich berbunden werden können
Kinder laufen den Gang auf und ab
geplagt von dem Schmerz in ihrem Herzen
eine Welt voller Hass
manche würden lieber sterben
als zu sein wer sie sind
Und ein Bestätigung auf dem Papier
wird es auch überhaupt nicht lösen
aber es ist ein verdammt guter Ort, um zu beginnen
kein Gesetz wird uns verändern
wir müssen uns ändern
An welchen Gott auch immer du glaubst
wir stammen alle vom Selben
Streif die Furcht ab
darunter ist alles dieselbe Liebe
seit der Zeit, in der wir aufgewachsen sind
Und ich kann mich nicht ändern
Selbst wenn ich es probieren würde
Selbst wenn ich es wollte
Und ich kann micht nicht ändern
Selbst wenn ich es probieren würde
Selbst wenn ich es wollte
Meine Liebe, meine Liebe, meine Liebe
Sie hält mich warm
Sie hält mich warm
Sie hält mich warm
Sie hält mich warm
Liebe ist geduldig, Liebe ist freundlich
Liebe ist geduldig (weine nicht an Sonntagen)
Liebe ist freundlich (weine nicht an Sonntagen)
Liebe ist geduldig (weine nicht an Sonntagen)
Liebe ist freundlich (weine nicht an Sonntagen)
Liebe ist geduldig (weine nicht an Sonntagen)
Liebe ist freundlich (weine nicht an Sonntagen)
Liebe ist geduldig (weine nicht an Sonntagen)
Liebe ist freundlich (weine nicht an Sonntagen)
Liebe ist geduldig (weine nicht an Sonntagen)
Liebe ist freundlich (weine nicht an Sonntagen)

Dienstag, 12. November 2013

Ein Garten entsteht

Im Herbst ist eigentlich nicht mehr viel im Garten zu schaffen - die Blumen werden winterfest gemacht, das letzte Gemüse wird geerntet, Laub geharkt etc.
Da mein neuer Garten noch recht "jungfräulich" ist, habe ich in den letzten Wochen trotz Herbststimmung sehr viel Zeit in die Gartengestaltung gesteckt. Bis auf ein Gemüsebeet (das mache ich im Frühjahr), bin ich auch mit Unterstützung gut voran gekommen, mein Garten nimmt Gestalt an.
Über mein erstes Beet hatte ich ja bereits berichtet
Vorher
fertig ausgehoben

erste Bepflanzung - im Frühjahr sieht man bestimmt mehr :)
 Ich muss jetzt mal mit dem Märchen von den bösen Stiefeltern aufräumen - mein Stiefvater ist super. Er hat zusammen mit seinen Brüdern viel für meinen Garten gebastelt. Insbesondere meine Gartenhütte (die leider recht ungünstig mitten im Garten platziert ist) wurde effektiv genutzt. Tausend Dank dafür :)


meine Gartenhütte


Zu dem Bastelbestand ein Schuppen für mein Holz (hab ich schon angegeben, ich hab nen Kamin) und ein Hochbeet. Die Männer waren fleißig Zuhause am Basteln, Hämmern und Schweißen und verwandelten an einem Samstag meinen Garten in eine Baustelle
Anhänger

Werkzeug

Material für den Schuppen


Ich hab mich den Tag mit meiner Mutter zum Shoppen verkrümelt. Meinen Stiefvater und seine Brüder kann man immer am besten alleine werkeln lassen - zu dem wollte ich die Verschandelung meiner tierleidfreien Küche nicht zu lange miterleben - meine Mutter hatte vorsorglich einen Picknickkorb gepackt - buäh. Aber okay, ich beschwer mich nur minimal, schließlich habe ich mich so sehr über deren Hilfe gefreut, dass ich DAS einfach toleriert habe
erst- und letztmalig in meiner Küche: Frikadellen, Mett, gekochte Eier, Leberwurst, Salami, Milch etc

Hier also ein paar Impressionen von meiner Gartenbaustelle

eine Holzhütte entsteht

nimmt Form an

und wird gefüllt
Sonnenseite vorher
Hochbeet und Regenrinne in Einzelteilen
fertiges Hochbeet
Mein Gartenprojekt wächst und gedeiht :) Ich freu mich schon unheimlich auf den Frühling, dann gehts weiter mit Gemüsebeet und ganz vielen Pflanzen.



Sonntag, 10. November 2013

Hannover Pelzfrei

Gestern war ich auf der "Hannover Pelzfrei" - Demonstration.
Warum ist Pelz schlecht?

Zuerst sollte man sich vor Augen halten, dass für jedes bisschen Pelz mindestens ein Tier stirbt. Pelze finden sich insbesondere in Form von Jacken/Mänteln, Fellkragen und Schlüsselanhängern. Nicht zu vergessen sind jedoch die kleinen Besätze an Schuhen, Bommels an Jacken, Mützen etc. Der Großteil wird aus Nerzen, Füchsen oder Kaninchen hergestellt. Etwa die Hälfte der Pelzproduktion stammt aus "Pelzfarmen", wo die Tiere und qualvollen Bedingungen groß gezogen und gehalten werden. Da es bei diesen Tieren in erster Linie auf die Unversehrtheit des Felles ankommt, sind die Tötungsmethoden besonders brutal, sei es durch Vergiften mit Abgasen oder durch Stromschläge (besonders beliebt ist hier die Methode des Einführens eines Metallstabes in den Anus des Tieres, der dann unter Strom gesetzt wird)  Die andere Hälfte wird durch den Fallenfang erwirtschaftet; hierbei wird besonders auf Waschbären, Kojoten, Wölfe, Rotluchse und Biber Jagd gemacht. Das Töten erfolgt durch Totschlag, nachdem die Tiere teilweise mehrere Tage in ihren Fallen gelitten haben. Nicht selten werden hierbei auch nicht beabsichtigte Tierarten verletzt oder getötet (Kollateralschäden).

Wer sich bisher noch nicht weiter mit dem Thema auseinander gesetzt hat, dem empfehle ich Videorecherche bei Youtube
Kaninchenpelz
Chinas grausame Pelz-Politik

Kurz zusammen gefasst: Pelze sind eine grausame und abartige Angelegenheit. Für das Modeempfinden von Menschen werden Tiere aufs grausamste abgeschlachtet (Leder und Daunen gehören da übrigens auch zu, aber das war nicht Thema der Demo). Dieses Schönheitsideal baut auf Blut und Misshandlung auf und gehört verboten.
Wer hier glaubt, dass Pelze nicht mehr so eine große Rolle spielen, der irrt sich - es ist mittlerweile zwar verpönt, Pelzmäntel zu tragen (soweit sind wir zum Glück schon), jedoch kommen insbesondere in diesem Jahr Fellkrägen und -besetzte an Kleidungen wieder groß in Mode. Die Models auf den Laufstegen führen es vor, die Menschen kaufen es nach und die Branche boomt.
Ich habe hier bewusst keine Bilder von den Schlachtungen rein gestellt, weil mir das selber zu krass ist. Ich kauf keinen Pelz und muss mir das daher nicht antun. Aber im Netz wird man da massenweise fündig, wenn wer Interesse hat.

Die Demo
Die Demo begann gegen 12 Uhr in Hannover am Kröpcke, wo sich mehrere Informationsstände und auch ein veganer Essensstand befanden. Ca. 150 Leute sammelten sich dort ausgerüstet mit zahlreichen Transparenten und teilweise Verkleidungen. Gegen 13 Uhr ging der Marsch los quer durch die Hannoveraner Innenstadt, wobei vor einzelnen Geschäften, die nachweislich Pelz verkaufen, ein Stopp eingelegt wurde. Hierzu zählen Hallhuber, Möller&Möller, Croco, Marie M, Motzigkeit, l. Belle, Mäntelhaus Kaiser, Donna, Christ und Agatha (nur in Hannover City und die Liste ist nicht vollständig).
Die Stimmung war super und energiegeladen, es wurde sehr viel gerufen, gepfiffen und Parolen verbreitet ("Ein Mensch mit Herz trägt kein Nerz" "Blut Blut Blut an euren Händen" "Schande Schande, Mörderbande" "Sie haben gelebt, geatmet so wie wir. Pelz ist ein Stück ermordetes Tier" "Pelz oder Leder - Mord ist Mord" etc.)
Der Protest war laut, aber völlig friedlich. Das Tierheim-TV hat die ganze Aktion gefilmt, hab das allerdings noch nicht im Netz gefunden. Kommt bestimmt die Tage.

Maria M

Croco

"Wer tote Tiere trägt, hat Blut an seinen Händen"

Pelz ist Mord


diese Tasche hätte ich auch gerne ;)
Motzigkeit


l. belle

Liebe ist in, Pelz ist out

Mäntelhaus Kaiser

Donna



Christ

Agatha


4 Pfoten

Verkleidungen








Möller&Möller

Wer Pelz trägt, trägt den Tod



Hallhuber

blutiger Pelzmantel
 











War  ne super Veranstaltung. Danke an die Organisatoren in Hannover. "Heute ist nicht aller Tage, wir kommen wieder, keine Frage" ;)

Berichterstattung in der Presse hier - klein aber fein