Mittwoch, 19. Februar 2014

Rohkost Tag 8 - 13 Rohkost als Lifestyle oder als Weg zu mehr Spiritualität

Uiuiuiui, die Zeit verfliegt. Ich möchte so vieles ausprobieren und weiß gar nicht, wo anzufangen. Rohkost ist alles andere als langweilig, eintönig - ES IST BUNT. Ich liebe es!!!
Okay, ich muss gestehen, im Sommer ist es bestimmt angenehmer als Rohköstler durch die Gegend zu wandern. Zumindest fehlt mir schon mal ne heiße Brühe, ein Tee oder einfach ne warme Mahlzeit. Aber ansonsten fühle ich mich pudelwohl - hoch motiviert, voller Energie und Tatendrang. Ich schlafe deutlich besser und fühle mich insgesamt ausgeglichener. Bisher glaube ich zumindest all das, was Rohköstler über ihre Ernährung behaupten "Es ist das Beste, was man für sich und seinen Körper tun kann"
Es ist ein unheimlich gutes Gefühl, sich so gut um sich zu kümmern, zumindest bekomme ich diesen Eindruck bei all dem Obst und Gemüse, welches ich verdrücke. Zu dem rauche ich mittlerweile seit 5 1/2 Wochen nicht mehr. Das letzte Mal hab ich vor 15 Jahren so lange nicht geraucht (und das war quasi, ehe ich begonnen hab). Und ich habe doch tatsächlich die bisherige Experimentierphase komplett ohne Alkohol ausgehalten- Okay...gelogen, letzte Woche habe ich zwei Bier auf einer Hochzeit getrunken....absolut unpassend zur rohköstlichen Ernährung und ganz ehrlich: Es ging mir körperlich gar nicht gut danach. Ich war ziemlich angetrunken davon*schäm* und musste die ganze Zeit daran denken, was für Giftstoffe ich mir jetzt eingeflößt habe. Die Auseinandersetzung mit diesem ganzen Gesundheitskrams färbt langsam ab...
War´n Witz.
Ich glaube, die intensive Auseinandersetzung mit dem Thema geht nicht spurlos an mir vorbei. Ich lerne momentan drei unterschiedliche Personengruppen in der Rohkostszene zu unterscheiden: 1. auch hier gibt es die Gesundheitsfanatiker, diejenigen, für die Schönheit, Jugend, Sportlichkeit über alles geht und die sich besonders gerne damit in den Internetforen profilieren. Und 2. die Spirituellen, diejenigen, welche im Einklang mit sich und ihrer Umwelt leben wollen, durch Ernährung glauben, ihre geistige Mitte zu finden, Wildkräuter sammeln, Mondphasen studieren etc. Und dann gibt es noch 3. die Experimentierfreudigen, zu denen ich gehöre :)
Zu der ersten Personengruppe habe ich mir bereits während der Vegan-For-Fit-Challenge Gedanken gemacht (siehe hier). Die dritte Gruppe muss ich nicht wirklich erklären, das sind genau so bekloppte Menschen, wie ich, die einfach neugierig sind und verschiedene Lebensformen austesten oder einfach merken, dass die rohkstliche Ernährung ihnen gut tut (auch wenn sie von vielen nicht komplett durchgezogen wird).
Von der zweiten Personengruppe stammt der Gedanke des intuitiven Essens, welchen ich z.Zt verfolge. Ich versuche, auf meinen Körper, meine "Seele" und deren Bedürfnisse zu hören. In der Praxis sieht das wie folgt aus:
- Ich esse nicht zu festen Uhrzeiten, sondern dann, wenn ich hungrig bin (was mir als Strukturmensch ziemlich schwer fällt)
- Ich plane meine Mahlzeiten nicht - manchmal hab ich Lust, etwas Aufwändigeres zuzubereiten, manchmal reicht aber auch ein Obstteller oder Salat
- ich zelebriere meine Mahlzeiten (zumindest, soweit das realisierbar ist), ich esse langsam, ohne Ablenkung (PC, Film etc.), kaue ordentlich und versuche mich auf jeden einzelnen Bissen zu konzentrieren
- ich genieße bereits den Einkauf, die Zubereitung der Lebensmittel. Besonders gefallen mir momentan farbenfrohe Lebensmittel (rot,grün,gelb, orange, egal, hauptsache Farbe)
- ich versuche meine sonstigen Bedürfnisse (Zuwendung, Unterhaltung, Bewegung, Ruhe etc.) wahrzunehmen und nach Möglichkeit diese auch zu erfüllen. Wobei ich es sehr viel schwieriger finde, diese erst mal wahrzunehmen. Versucht doch mal bitte, euch einfach hin zu setzen und euch in Ruhe zu überlegen, was ihr jetzt gerne machen würdet, ohne dabei Notwendigkeiten des Alltags zu berücksichtigen.
- ich achte bewusst auf Dinge, die mir gut tun

Bestimmt gehört da noch mehr zu, aber dass sind für mich die Hauptaspekte, die die Rohkostzeit gerade prägen.
Ansonsten stolpert man bei Recherchen schnell über Begriffe, wie Heilkost/Sonnenkost/Lichtkost, Mondphasen, Meditation, Wildkräuter, Selbstheilung. Um jedes einzelne zu erklären, müsste ich wahrscheinlich eine Studie für sich eröffnen....auf jeden Fall lohnt es sich, sich dort mal einzulesen. Ich habe viele Denkanstöße erhalten, was meine Lebensweise und meinen Umgang mit mir selber angeht. Es klingt vielleicht etwas theatralisch, aber diese Experimentierphase gibt mir wirklich so ne Art Ausgeglichenheit, innere Ruhe, Zufriedenheit. Mal schauen, ob dieser Zustand anhält ;)
Ich kann zumindest sehr gut nachvollziehen, dass für manchen Menschen der Weg zum inneren Glück über diesen recht spirituellen Weg verläuft: Ruhe, Zuwendung zur und Leben mit der Natur, guter Umgang mit dem eigenen Körper, Vermeidung von Giftstoffen und Ablehnung von allem Industriellen. Ich wünschte, für mich wäre das auf Dauer auch ein Weg, allerdings bin ich dafür viel zu sehr auf moderne Techniken fixiert. Aber schließlich ist das Leben ein Fluss und wer weiß, wohin es Müsli (oder euch) noch hin treibt. Das war jetzt ein sehr weiser Abschlusssatz zu dem Thema ;)

Zum Abschluss jetzt noch meine unvollständigen Küchenwerke der letzten Tage - unvollständig daher, weil ich manche Sachen einfach nicht fotografiert habe. War mehr mit dem Genuss als mit der Planung für den Blog beschäftigt ;)

Tropical-Eis (für 2 Portionen)

200g TK-Sauerkirschen
1 Stück (ca 25g) Kokosnuss
1 Mango
4 Datteln
6 Eiswürfel

Alle Zutaten in TM tun und 30 Sek/Stufe 6 mixen (evt. etwas länger und die Reste vom Rand runterschaben)


Mangoldschiffchen ( ich hab da zwei Mahlzeiten raus bekommen)

8 Mangoldblätter
150g Buchweizen (vorher über Nacht in Wasser eingeweicht)
1/2 Zwiebel
6 Tomaten
1/2 Bund Petersilie
Salz, Kreuzkümmel
2 El Zitronensaft
1 El Olivenöl
1 El Tahin

Sauce:
2 Knoblauchzehen
2 Tl Paprikapulver
4 El Olivenöl
1 Spritzer Zitronensaft

Die Mangoldblätter waschen und den Strunk heraus schneiden. Jeweils zwei Blätter übereinander legen. Zwiebel, Tomaten und Petersilie klein schneiden und mit Buchweizen, Salz, Kümmel, Zitronensaft, Tahin und Olivenöl vermischen. Die Masse auf die Blätter verteilen.
Für die Soße den Knoblauch sehr fein schneiden, mit den übrigen Zutaten vermischen und über die Schiffchen verteilen. Wer mag, noch mit ein paar Sprossen toppen und fertig
 

Rohköstlicher Apfelstrudel
Rezept kommt von hier und ist suuuuuuuuppppppeeeeeeeerrrrr lecker :)
 

Intuitiv-Lasagne
der Name kommt daher, weil dieses Rezept durch eine Heißhungerattacke entstanden ist. Ich wollte unbedingt etwas mit Rote-Bete und Avocado essen und da ich nix brauchbares an Inspiration finden konnte, wurde dieses Werk geboren. Beim Essen fühlte ich mich im 7. Himmel, gegen Ende nahm diese Gefühl jedoch deutlich ab. Daher weiß ich nicht, ob das vielleicht nur so gut schmeckte, weil ich damit meine Rote--Bete-Avocado-Lust befriedigen konnte. Bei einem zweiten Versuch würde ich evt. die Zucchini weglassen ;)

1 Zucchini
1 Rote Bete
Salz, Pfeffer
1 Avocado
etwas Zitronensaft
Petersilie

Zucchini und Rote Bete mit nem Hobel in dünne Streifen schneiden. Avocadofleisch heraus lösen und zusammen mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft im TM pürieren.
Abwechselnd schichten 1. Zucchinistreifen, Rote Bete (wer mag kann die einzelnen Schichten etwas salzen), Avocadomus, Zucchinistreifen, Rote Bete, Avocadomus etc etc. Mit gehackter Petersilie garnieren 
  

Cinakohlsalat mit Walnüssen
2 kleine Chinakohl (enstpricht vielleicht nem halben großen)
2 Möhren
1 Birne
eine Hand voll Walnüsse
2 El Öl
1 El Apfelessig (welcher laut meiner Info der einzige rohköstliche Essig ist) 
Salz

Alle Zutaten in den TM tun und 5Sek/ Stufe 5 zerkleinern


und nun noch zu meinen Dörrgerätwerken bzw. Fermentierversuchen

Süßkartoffelchips
1 Süßkartoffel
2 El Olivenöl
Salz, Paprikapulver

Süßkartoffel schälen und mit dem Gemüsehobel in dünne Scheiben schneiden. In einer großen Schüssel mit den übrigen Zutaten gut vermischen und auf die Dörrrosten verteilen. Bei 43 Grad ca. 8 - 10 Stunden trocknen. Vorsicht: Suchtgefahr  

Hanfsamen-Cashew-Käse
das Rezept ist von der Grundidee her geklaut aus "Going raw" von Judita Wignall und von mir leicht abgewandelt bzw. thermomixisch gemacht :)

210 g Cashewnüsse (über Nacht eingeweicht)
40g Hanfsamen
230g lauwarmes Leitungswasser mit 1/4 Tl probiotischem Joghurt-Ferment
1 El Schnittlauch
Salz
Basilikum, Thymian, Oregano  

Cashews, Hanfsamen und das Ferment-Gemisch in den TM geben und mit langsam steigender Geschwindigkeit zu einer glatten Masse pürieren. Ein Sieb mit einem sauberen Geschirrtuch auslegen, Masse hineinfüllen und über Nacht bei Zimmertemperatur fermentieren lassen.
Den "Käse" im Tuch gut ausdrücken, mit Schnittlauch und Salz würzen. In eine runde Form füllen (z.B. Minispringform) und im Kühlschrank mindestens 12 Stunden fest werden lassen. Käse aus der Form lösen, glatt streichen und mit Kräutern bestreuen. Hält sich ca 3 - 4 Tage im Kühlschrank

Leinsamen-Cracker
Das Rezept ist auch geklaut aus "Going raw", jedoch diesmal komplett, daher kann ich ds leider hier nicht veröffentlichen.  Jedoch habe ich die  Erkenntnis gewonnen, dass ein einfaches Dörrgerät mit Backpapier ebenso gut funktionieren kann, wie ein Hochleistungsgerät mit spezieller Dörrfolie



Abschließende Frage: Mein Freundeskreis war ja schon von meiner veganen Ernährung fasziniert, weil sie so viele in ihren Augen "seltsame" Lebensmittel dadurch kennen lernen durften. Was glaubt ihr wohl was sie zu meiner jetzigen Ernährung gerade sagen???

So, genug für heute :)

Kommentare:

  1. Hallo liebe Müsli,
    ich habe gestern versucht die Chips nachzumachen aber sie haben eher an Bratkartoffeln erinnert. Wollte nur mal hören wie dünn du sie geschnitten hast. Meine Reibe (so ein Metalldings zum aufstellen) hatte ich zuerst probiert aber da sind sie so dünn geworden das man fast durchschauen konnte.

    wäre das richtig gewesen?

    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,
      meine Chips waren mit der Reibe tatsächlich hauchdünn. Ich schätze mal, wenn du sie per Hand in Scheiben schneidest, dass du sie ewig trocknen musst. Von da her versuch das ruhig mit der Reibe :)

      Löschen